#FemaleFounder Hanna Asmussen: „Als Gründerin muss man die Zähne zusammenbeißen!“

 Im Rahmen unseres StartupSpot Female Founders stellen wir euch heute Hanna Asmussen vor. Gemeinsam mit ihren Geschäftspartnerinnen Lisa Maria Dahlke und Franziska Löw hat Hanna Localyze gegründet. Das Hamburger Startup möchte internationalen Arbeitskräften den Start im neuen Land erleichtern, da dieser häufig mit vielen Herausforderungen verbunden ist – und zwar nicht nur für die Umziehenden, sondern auch für diejenigen, die sie einstellen. 

Um dieses Problem zu lösen, haben die Gründerinnen mit Localyze eine Softwarelösung entwickelt, die beiden Seiten die benötigten Informationen bereitstellt, um den Recruiting-Prozess so effizient wie möglich zu gestalten. Die Software ist flexibel anpassbar, benutzerfreundlich und deckt alle relevanten Themen ab, von Visa über Wohnungssuche bis hin zur sozialen Integration. „Das ganze Projekt war eine riesengroße Herausforderung: Mit wenig Ressourcen haben wir ein großes, komplexes Produkt aufgebaut“, spricht Hanna über ihre Erfahrungen. Wir haben ihr fünf Fragen zu ihrem Unternehmertum gestellt! 

 

Das Gründerteam von Localyze: Hanna Asmussen, Lisa Maria Dahlke und Franziska Löw.

 

Liebe Hanna,  was hat dich zum Gründen animiert?

Der Wunsch etwas eigenes aufzubauen, Gestaltungsmöglichkeiten zu haben und vor allem auch einen positiven Beitrag für die Gesellschaft zu leisten.  

 

Welche Rolle spielt dein Netzwerk und wo liegt dein bestes Netzwerk?

Netzwerk spielt aus meiner Sicht eine große Rolle in der Gründung, da man so immer jemanden hat, den man zu Themen befragen kann, bei denen man nicht weiterkommt und auch Zugang zu Kunden (besonders im B2B Bereich), Finanzierung, etc. bekommt. Ich habe durch mein Studium, verschiedene Initiativen und vor allem auch durch mein Netzwerk bei meinem ehemaligen Arbeitgeber, BCG, eine sehr gute Basis. Das ist vor allem in der Anfangszeit extrem wertvoll. 

 

Was rätst du anderen Gründerinnen?

Nicht ängstlich zu sein ist glaube ich mein wichtigster Tipp. Gründen kann sehr oft einschüchternd sein: Man steht ständig neuen Aufgaben gegenüber und kommt auch mit Personen in Kontakt, die einem einiges an Respekt einflößen. Aber im Endeffekt stehen einem alle sehr positiv gegenüber und man bekommt viele Chancen, wenn man direkt auf Leute zugeht. Darum würde ich jeder Gründerin raten, so oft wie möglich die Zähne zusammen zu beißen und Dinge einfach mal auszuprobieren.  

 

Hanna Asmussen ist Mitgründerin von Localyze.

 

Wie kam es zu der Idee von Localyze?

Ich habe sehr viel im Ausland gelebt, genauso wie meine Mitgründerinnen. Bei jedem neuen Land hatte ich andere Herausforderungen zu meistern und oft war die Integration schwerer als gedacht, weil man nicht die richtigen Informationen hatte. Man wusste nicht in welchen Stadtteil man ziehen sollte, wo man Freunde trifft, wie die ganze Bürokratie funktioniert. Genauso geht es den Menschen, die nach Deutschland kommen, und denen wollten wir helfen.  

 

Wie hilft Localyze internationalen Mitarbeitern dabei, den Relocation Prozess und den Start im neuen Land zu vereinfachen?

Der Relocationprozess nach Deutschland ist typischerweise mit vielen Hürden verbunden. Der Visaprozess ist bereits die erste Schwierigkeit. Die Webseiten der Botschaften sind unübersichtlich und Anforderungen oft nicht klar. Localyze bereitet diese Information auf und veranschaulicht jedem Nutzer nur die individuelle Information die er braucht, führt Schritt für Schritt durch den Prozess und optimiert die User Experience, damit möglichst viele Fehler vermieden werden. Während man auf der Botschaftsseite beispielsweise nur ein PDF mit viel Text findet, bricht Localyze dies auf und stellt dem International jeweils die 3-6 konkreten to do’s dar, die er abarbeiten muss um ein Visum zu bekommen. Wird beispielsweise eine Apostille benötigt, gibt es spezielle Hinweise. Genauso wird der International auch durch alle anderen Schritte geführt, er bekommt klare Anweisungen auf seinem Dashboard wann er was machen muss und wie er das jeweilige to do zu erledigen hat (Visatermin bis xy vereinbaren, Versicherungsantrag bis xy ausfüllen, etc). 

 

Vielen Dank für das schöne Gespräch! Hier erfahrt ihr mehr über Hanna und ihre Aktivitäten:  

 

www.localyze.de 

 

Über den StartupSpot Female Founders

Es gibt sie, die Gründerinnen – und wir machen sie jetzt sichtbar! Mit dem StartupSpot Female Founders haben wir eine nationale Datenbank geschaffen, in der alle Startups mit mindestens einem weiblichen Gründungsmitglied zu finden sind. Dort bieten wir einen permanenten Einblick über die Entwicklung des Startup-Ökosystems, das von weiblichen Gründern mitgeprägt wird. Über 25 % der deutschen Startup-Teams haben mindestens ein weibliches Gründungsmitglied. Diese Zahl macht deutlich, dass weibliche Gründer keine Randerscheinung mehr sind! Gemeinsam mit unserer Schirmherrin Dagmar Wöhrl, unseren Ambassadoren und unseren Partnern QVC NEXT und Digital Media Women sorgen wir für mehr Sichtbarkeit von weiblichen Rolemodels und ihren Erfolgen! Spannende Geschichten über starke Gründerinnen erwarten euch hier in unserem Female Founders Dossier.