#FemaleFounder Kathrin Kistner: „Man muss nicht nur in, sondern auch an der Firma arbeiten!“

Im Rahmen unseres StartupSpot Female Founders stellen wir euch heute Kathrin Kistner vor. Gemeinsam mit ihrem Mann André hat Kathrin 2013 Qualitize gegründet. Das Hamburger Unternehmen hat sich vorgenommen, die Servicequalität in Deutschland ein wenig besser zu machen und bietet Händlern die Möglichkeit, digital und in Echtzeit Feedback ihrer Kunden einzuholen und zu nutzen. Neben der reinen Kundenzufriedenheitsabfrage bietet das Startup auch fertig programmierte und einfach zu benutzende Befragungstools zu weiteren Themen an, zum Beispiel zur Sortimentsentwicklung und Werbewirkung.

Qualitize steht für Marktforschung, die endlich Spaß macht! Hierfür bedient sich das Startup an neusten Technologien, um fundierte Marktforschung einfacher, schneller und günstiger für Unternehmen anzubieten. Die Umfragen haben einen spielerischen Charakter, dauern weniger als 20 Sekunden und werden durch ein innovatives Befragungssystem über Touchpad-Terminals direkt am Point-of-Sale ausgeführt. Dank eines intelligenten Rotationssystems genügen Qualitize nur wenige Fragen, um Erkenntnisse zu gewinnen und dem Kunden machen die Befragungen dank leicht verständlichen und aktivierenden Smiley-Symbolen, Icons und Bildern sogar Spaß. So konnten bereits über 12 Millionen Endkunden befragt und somit etwa 100 Millionen Einschätzungen und Urteile gesammelt werden. Wir haben Kathrin fünf Fragen zu ihrem Unternehmertum gestellt!

Qualitize steht für Marktforschung, die endlich Spaß macht!

 

Liebe Kathrin, was hat dich zum Gründen animiert?  

Ich stamme, wie auch mein Mann und Mitgründer André Kistner, aus einer Unternehmerfamilie und ich wollte irgendwie schon immer mein eigenes Unternehmen gründen. Wir waren beide nach dem Studium erst mal in spannenden Jobs angestellt – André als Verkaufsleiter bei Gruner+Jahr, ich bei BCG als Unternehmensberaterin. Doch der Wunsch etwas selbst zu erschaffen und die eigene Vision zum Leben zu erwecken hat uns beide nie ganz losgelassen. Wir haben dann an den Wochenenden unterschiedliche Ideen immer wieder evaluiert, Business Pläne gerechnet und dann irgendwann war sie da, die Idee für die man sich traut, ins kalte Wasser zu springen: Qualitize!  

 

Aus welchem deiner Fehler hast du am meisten gelernt?  

Ich bin der Überzeugung, dass man sogar Fehler machen muss, wenn man neue Dinge ausprobiert. Und aus diesen Fehlern lernt man dann. Es ist gar nicht einfach, den einen raus zu picken. Im Nachhinein würde ich vielleicht unser Produkt noch viel früher auf Skalierbarkeit trimmen. Ganz zu Beginn waren wir sehr stark darauf fokussiert, unsere ersten Kunden glücklich zu machen. Das ist natürlich weiterhin so, aber wir legen bei unseren technologischen Entscheidungen großen Wert darauf, dass diese auch mittel- und langfristig tragfähig sind. Wir sagen immer, man muss an der Firma und nicht nur in der Firma arbeiten. Das ist übrigens ein Anspruch, den alle in unserem Team verfolgen – und der uns bei Neueinstellungen sehr wichtig ist.  

 

Kathrin Kistner ist Mitgründerin von Qualitize.

  

Welche Rolle spielt dein Netzwerk und wo liegt dein bestes Netzwerk?  

Wir haben von Beginn an Rat von Menschen eingeholt, denen wir vertrauen. Außenperspektive und eine Vielfalt der Blickwinkel ist sehr wichtig. Wir nennen das „Qualitize & Friends“ und erhalten darüber wertvollen Input von früheren Geschäftspartnern, Kollegen, Kommilitonen und Professoren. Die wichtigsten Ratgeber waren aber sicherlich unsere Kunden. Wir haben von Beginn an einen sehr engen Austausch gepflegt, was uns sehr weitergeholfen hat. Beispielsweise Wilhelm Weischer, Inhaber und Geschäftsführer von BabyOne. Er war der erste der auf uns gesetzt und uns auch weiterempfohlen hat. Das ist aber nur ein Beispiel, alle unsere Kunden haben uns hier geprägt, auch bei der Produktentwicklung.  

 

Wie ist dein Startup finanziert?

Wir sind ein klassisches Beispiel für „Bootstrapping“, also komplett selbstfinanziert. Zu Beginn haben wir unser Erspartes investiert und wachsen seither aus eigener Kraft. Wir haben eine einfache Regel befolgt: „Mehr einnehmen als ausgeben!“. Unseren ersten Prototypen haben wir mit überschaubaren Kosten gebaut. Damit konnten wir erste Kunden überzeugen und aus dem Cashflow unser Produkt weiter entwickeln.  

 

Kathrin und André bei der SXSW 2018 in Austin, Texas.

 

Anfang des Jahres habt ihr die Chance bekommen, zum SXSW-Festival in Austin, Texas zu reisen. Wie habt ihr das Festival erlebt und welche wertvollen Erfahrungen konntet ihr mitnehmen?

Die Reise nach Austin war für uns und unser gesamtes Team sehr inspirierend. Durch die aktive Teilnahme an der Konferenz konnten wir Qualitize auf internationalem Level präsentieren und neue Kontakte knüpfen. Der unkomplizierte Austausch zwischen Startups, Kreativen und Corporates aus aller Welt zu Innovationsthemen war sehr befruchtend. All unsere Eindrücke haben wir im Nachgang in einer kleinen Publikation „Future of Retail“ zusammengefasst, die wir auch unseren Kunden zur Verfügung gestellt haben. Das wurde sehr positiv wahrgenommen und, wie wir gehört haben, hat der ein oder andere Satz auch Eingang in die Unternehmensstrategie gefunden.  

Vielen Dank für das schöne Gespräch! Hier erfahrt ihr mehr über Kathrin und ihr Aktivitäten:

  

Website: www.qualitize.de
Vimeo: https://vimeo.com/qualitize
Facebook: https://www.facebook.com/qualitize/
Instagram: https://www.instagram.com/qualitize/
Twitter: https://twitter.com/qualitize

 

 

Über den StartupSpot Female Founders

Es gibt sie, die Gründerinnen – und wir machen sie jetzt sichtbar! Mit dem StartupSpot Female Founders haben wir eine nationale Datenbank geschaffen, in der alle Startups mit mindestens einem weiblichen Gründungsmitglied zu finden sind. Dort bieten wir einen permanenten Einblick über die Entwicklung des Startup-Ökosystems, das von weiblichen Gründern mitgeprägt wird. Über 25 % der deutschen Startup-Teams haben mindestens ein weibliches Gründungsmitglied. Diese Zahl macht deutlich, dass weibliche Gründer keine Randerscheinung mehr sind! Gemeinsam mit unserer Schirmherrin Dagmar Wöhrl, unseren Ambassadoren und unseren Partnern QVC NEXT und Digital Media Women sorgen wir für mehr Sichtbarkeit von weiblichen Rolemodels und ihren Erfolgen! Spannende Geschichten über starke Gründerinnen erwarten euch hier in unserem Female Founders Dossier.