German Haus – Deutschlands erste Adresse in Austin

Mittwoch, 11:30 Uhr, Austin Convention Center. Plötzlich erklingen Töne, die auch in der musikbegeisterten texanischen Hauptstadt nicht oft zu hören sind. Die Techno Marching Band MEUTE aus Hamburg spielt auf und spaziert dabei durch die Stadt. Ihr Ziel: Das German Haus, das während des South bei Southwest Festivals Treffpunkt war für alle, die sich der deutschen Startup- und Musikszene verbunden fühlen.


Die meiste Zeit des Jahres nennt sich der Musikklub in der 7th Street Barracuda, doch vom 10. bis 15. März 2018 wurde daraus das German Haus. Deutschland ist traditionell stark vertreten beim South by Southwest (SXSW) Festival in Austin, Texas. Im German Haus standen eine Vielzahl von Networking-Events, Konzerten, Startup-Pitches, interaktive Präsentationen und offizielle Showcases auf dem Programm.

Das German Haus im Musikklub Barracuda in Austin, Texas

Im Biergarten, ließ es sich gepflegt entspannen, und wer einen guten Kaffe suchte, war im German Haus ebenfalls genau richtig. Das Hauptaugenmerk lag aber selbstverständlich auf den Panels, Vorträgen und Pitchwettbewerben. Bei denen ging es kurz und bündig zu: Die Startups hatten jeweils zwei Minuten Zeit, sich und ihre Geschäftsidee vorzustellen, eine kompente Jury hakte dann für eine Minute nach.

Pitchgewinner Wandelbots kooperiert mit Volkswagen

Ein besonders gutes Händchen hatten die Juroren beim Thema „Smart Cities and Mobility“. Der Gewinner Wandelbots aus Dresden nutze nämlich SXSW zur Verkündung einer großartigen Erfolgsmeldung. Zusammen mit der  Gläsernen Manufaktur von Volkswagen haben die Dresdner ein Gemeinschaftsprojekt zur Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) vereinbart. Ziel ist es, mit der Einrichtung und dem Betrieb einer Erprobungsstation in der Gläsernen Manufaktur neue MRK-Anwendungen in der Fahrzeugendmontage zu testen und zur Serienreife zu bringen.

Professor Dieter Gorny (Initiative Musik) sprach zur Eröffnung des German Haus.

Durch eine mit Sensoren und Aktoren bestückte Jacke sollen Industrieroboter effizient trainiert werden. Die Sensoren erfassen menschliche Bewegungen in Echtzeit und die Aktoren ermöglichen haptisches Feedback. Die Sensordaten werden drahtlos an eine Software übertragen, die auf Basis der Bewegungsdaten einen Roboter steuert. Volkswagen erhofft sich von der Kooperation, Automatisierungsprojekte schneller und mit deutlich reduziertem Aufwand zur industriellen Anwendung zu bringen.

Die Jury vom Pitch zum Thema „New Media, New Work & Lifestyle“: Andreas Muth (SEVEN PRINCIPLES), Sanja Stankovic (StartupSpot), Andreas Lenz (t3n) und Gerrit K. Roessler (German Center of Search and Innovation)

Nordantech gewinnt vom StartupSpot unterstützen Pitch

An dem Pitch unter der Überschrift „New Media, New Work & Lifestyle“ war auch der StartupSpot beteiligt, und zwar als Stifter eines Preises. Der Gewinner kann sechs Monate lang das Job Board auf unserer Webseite nutzen. Außerdem gab es ein Medienpaket von Heise und t3n im Wert von insgesamt 15.000 Euro. Das alles sicherte sich Nordantech aus Hamburg. Nordantech entwickelt ein webbasiertes Projektmanagement-Tool für herausfordernde Business-Transformationsprojekte. Die Software ermöglicht es den Projektmitgliedern, ihr Projekt in Echtzeit und im gesamten Unternehmen zu planen, auszuführen und zu verfolgen.

Jonas Steeger von Nordantech zeigt, was er mit seinem Pitch gewonnen hat.

Ein besonders schöner Aspekt des German Haus: In der Ferne verschwinden die vermeintlichen Gegensätze zwischen Startups und Großunternehmen, und auch die verschiedenen Startup-Regionen, die manchmal eher gegen- als miteinander agieren, ziehen in Austin an einem Strang. So präsentierten Baden-Württemberg und Hessen gemeinsam eine Party, Hamburg und Berlin luden im Doppelpack zu einer „Music & Interactive Night“. Gemeinsam ist man stark; dieser Gedanke sollte auch in der Heimat Gültigkeit behalten. Unsere Startups hätten es verdient.