Torge, Dennis und Tobias sind die Köpfe, die hinter der leckeren Limo stecken. (Bild: KopfNuss)

KopfNuss startet Crowdfunding für ihre Kokoswasserschorle

KopfNuss brauchen eure Unterstützung für ihre Crowdfunding-Kampagne. Die drei Jungs aus Norddeutschland entwickeln ihre leckere Fruchtschorlen auf Kokoswasserbasis seit 2014 und haben mittlerweile zwei Sorten auf den Markt gebracht. Die drei Gründer Tobias Herbert, Dennis Redepenning und Torge Brummund haben uns erzählt, was sie mit dem Geld aus der Crowd geplant haben.

 

Liebes KopfNuss-Team, bitte erzählt uns, was genau ihr macht.

Hallo! Wir – das sind Tobi, Dennis und Torge – haben KopfNuss 2014 an der Uni Kiel entwickelt.

In Zusammenarbeit mit dem ernährungswissenschaftlichen Institut sollte damals ein gesundes Erfrischungsgetränk entstehen, das auch eine funktionale Komponente mit einem Mehrwert für den Konsumenten aufweist. Ergebnis sind sehr leichte Fruchtschorlen auf Kokoswasserbasis – eine zu diesem Zeitpunkt weltweit einzigartige Kombination!

Wir haben dann noch während des Studiums unser Unternehmen gegründet und durch einen zweiten Platz beim Kieler Gründer-Cup noch etwas Starthilfe bekommen.

Inzwischen haben wir eine zweite Sorte auf dem Markt und vertreiben unser sprudelndes Kokoswasser hauptsächlich in Norddeutschland und Berlin.

 

Torge, Dennis und Tobias sind die Köpfe, die hinter der leckeren Limo stecken. (Bild: KopfNuss)

Torge, Dennis und Tobias sind die Köpfe, die hinter der leckeren Limo stecken. (Bild: KopfNuss)

 

Wofür benötigt ihr das Kapital?

KopfNuss funktioniert am besten, wenn wir direkt mit dem Konsumenten Kontakt aufnehmen können. Dafür machen wir gerne Verkostungsaktionen bei Sportveranstaltungen oder in Bio-Märkten oder nehmen an Messen teil. Gerade Veranstaltungen, die nicht in Hamburg stattfinden sprengen hier schnell unser Budget.

Ein weiteres großes Ziel von uns ist es, die Bio-Rohstoffe direkt vom Erzeuger zu beziehen. Durch eine Kooperation mit einem Hersteller von fairer Kokos-Grillkohle (einem Abfall-Produkt bei der Kokosnussernte) besteht für uns die Möglichkeit hier direkte Kontakte zu knüpfen.

 

Was macht euer Produkt auf dem Markt der Limonaden so besonders?

Wir bezeichnen KopfNuss auch gerne als “anti-Limo” und bieten allen Menschen eine gesunde Alternative zu eben diesen süßen und künstlichen Erfrischungsgetränken.

Da wir Kokoswasser als Grundstoff und keinerlei hinzugefügten Zucker verwenden haben unsere Schorlen gerade mal 13 kcal (Maracuja) bzw. 25 kcal (Johannisbeere) und das bei einem Fruchtanteil von 85%. Sie schmecken explizit nicht süß sondern isotonisch herb und sehr leicht – und das von Natur aus. Viele Menschen haben genug von der schwarzen Brause, ob sie nun mit C anfängt oder mit K ;-).

Wir messen uns lieber mit anderen Herstellern von Kokoswasser-Produkten. Hier bieten wir das einzige Produkt in der Mehrweg-Glasflasche und mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 1,39€ pro Flasche auch einen sehr wettbewerbsfähigen Preis.

 

Für ihre beiden Limos suchen sie alle Rohstoffe selber aus. (Bild: KopfNuss)

Für ihre beiden Limos suchen sie alle Rohstoffe selber aus. (Bild: KopfNuss)

 

Ihr bietet eine gesunde Alternative zu klassischen Limonaden an. Welches Feedback habt ihr bisher zu eurem Produkt bekommen?

Viele Menschen, gerade aus unser Generation, sind stark auf zuckerhaltige Getränke konditioniert. Wir arbeiten gegen Windmühlen an, was die “Bekehrung” solcher Konsumenten angeht – das kriegen wir tagtäglich zu spüren, bestärkt uns aber noch darin unseren Teil dazu beizutragen, dass sich das ändert.

Das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung oder sich überhaupt intensiver damit zu beschäftigen wird immer stärker und bei solchen Menschen rennen wir offene Türen ein, auf diese Menschen setzen wir!

 

 

Welche Ziele habt ihr euch in den nächsten Monaten gesetzt?

In den nächsten Monaten wollen wir unsere Präsenz mit KopfNuss besonders im Großraum Hamburg und in Berlin noch verdichten, sei es in spezifischer Gastronomie, dem (Bio)-Handel oder auch der Hotellerie.

Und davon leben können wäre auch nicht schlecht 😉

 

Vielen Dank für das Gespräch!

 

KopfNuss im Hamburg Startup Monitor

1 Antwort
  1. Katja says:

    Ist schon super, was bisher zusammen gekommen ist. Ich bin gespannt, was in den nächsten Tagen noch passieren wird. Drücke Euch ganz fest die Daumen dafür.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*