Große Bühne für den StartupSpot Baden-Württemberg!

Seit Ende 2016 sorgt der StartupSpot Baden-Württemberg dafür, dass junge Unternehmen aus dem Südwesten des Landes mehr von der Aufmerksamkeit bekommen, die sie definitiv verdienen. Höchste Zeit also, den Launch der Plattform auch offiziell zu feiern. Letzten Mittwoch war es soweit, und zwar bei Code_n in Stuttgart, tatkräftig unterstützt von der Deutschen Bank und BEST AUDIT. Wir fassen die Höhepunkte des Events zusammen.

Die Geschichte des StartupSpots führt zurück bis nach Hamburg im Jahr 2013. Damals erschien dem außenstehenden Betrachter die Startup-Landschaft in der Hansestadt wie eine Wüste. So begann Sina Gritzuhn ihren Vortrag über den StartupSpot Baden-Württemberg, dessen Initiatorin sie ist. Um das Ökosystem in seiner ganzen Vielfalt sichtbar zu machen, gründete sie vor vier Jahren zusammen mit Sanja Stankovic Hamburg Startups. Und siehe da, die vermeintliche Wüste entpuppte sich als vielfältige, blühende Landschaft.

Sina Gritzuhn, Initiatorin des StartupSpots und Geschäftsführerin von Hamburg Startups

Der StrartupSpot macht das Ökosystem sichtbar

Neben zahlreichen Events und einem Blog mit News, Reportagen, Interviews und Expertentipps sorgt vor allem der Hamburg Startups Monitor für die Landschaftspflege. Der ist eine Datenbank, in die sich Startups kostenlos eintragen können und die zahlreiche Filter- und Recherchemöglichkeiten bietet. Unter dem Namen StartupSpot gibt es dieses Tool inzwischen auch für die Regionen Rhein-Main und Nordwest und eben für Baden-Württemberg.

Screenshot mit einigen Auswertungen aus dem StartupSpot Baden-Württemberg

Knapp 150 innovative Jungunternehmen sind dort inzwischen gelistet, der Schwerpunkt liegt auf den Branchen „Tech“ und „Services“ und der Stadt Stuttgart. Dabei beschränkt sich der StartupSpot keineswegs auf die Landeshauptstadt, schließlich gibt es in Baden-Württemberg viele Innovationszentren, oft durch die dortigen Universitäten angetrieben. Sie alle haben im Spot ihren Platz, dessen Ziel es schließlich ist, ein über alle Länder grenzendes Netzwerk zu bilden. Investoren, Journalisten, kommende Gründerinnen und Gründer und alle anderen, die sich für Startups interessieren sind herzlich eingeladen, in unserer Datenbank zu stöbern!

Moritz Gräter, Managing Director von Code_n

Code_n, Deutsche Bank und BEST AUDIT sind wichtige Partner des StartupSpots Baden-Württemberg

Um ein solch umfangreiches Projekt erfolgreich umsetzen zu können, braucht man starke Partner. In Baden-Württemberg ist einer davon Code_n. Management Director Moritz Gräter stellte den Hub kurz vor, in dem Startups und Corporates zusammenkommen und der die Digitalisierung der Gesellschaft auf vielfältige Weise voranbringt. Dazu gibt es eine Menge zu erzählen, was wir demnächst an dieser Stelle auch tun werden. Für heute nur so viel: das Team von Code_n war ein toller Gastgeber!

Dr. Christian Stotz, Leiter Startups@Germany für Stuttgart bei der Deutschen Bank.

Genau wie die Deutsche Bank, die das Projekt StartupSpot an allen Standorten unterstützt. Zudem hat  die Deutsche Bank unter den Namen Startups@Germany in insgesamt sieben Städten und Regionen Teams aufgestellt, die sich um die spezifischen Bedürfnisse von Startups kümmern. Der Leiter von Startups@Stuttgart, Dr. Christian Stotz, gab einen kurzen Überblick über das Serviceangebot und lud die interessierten Gäste zu einem kostenlosen Beratungsgespräch. Was die Deutsche Bank alles leisten kann, wird demnächst ebenfalls Thema eines eigenen Artikels sein.

Malte Wendt, Steuerberater bei BEST AUDIT

Um Geld kümmern sich nicht nur Banken, sondern auch Steuerberater. Wie wichtig die gerade für Startups sind, machte Malte Wendt von BEST AUDIT in seinem Vortrag deutlich. BEST AUDIT ist ein Zusammenschluss von fünf Wirtschaftsprüfungsgesellschaften ein weiterer wichtiger Partner des StartupSpots. Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Rechtsberatung sind die Kompetenzen des Unternehmens, das in Baden-Württemberg Büros in Stuttgart und Reutlingen unterhält. Auch darüber in Kürze noch mehr in unserem Blog.

Annabel Daferner, Gründerin von FlickStuff

Jetzt aber soll es vor allem um die drei Startups gehen, die sich ebenfalls dem Publikum vorstellten und die sich in ganz unterschiedlichen Unternehmensphasen befinden. FlickStuff sucht gerade noch Betatester für seine App, steht also noch ziemlich am Anfang einer hoffentlich erfolgreichen Entwicklung. Zumindest Annabel Daferner aus dem Gründerteam zeigte sich überzeugt, dass die Idee früher oder später zum Erfolg führen wird. Und darum geht es: In vielen Fernsehsendungen spielen mehr oder weniger zufällig Produkte eine Rolle, die beim Zuschauer Kauflust wecken. Zugleich konzentrieren sich gerade jüngere TV-Konsumenten immer weniger nur auf den großen Bildschirm, sondern schauen parallel zusätzlich auf ihr Smartphone. „Second Screen“ nennt sich das dann.

Startups aus der Region: FlickStuff , CODE2ORDER und Regiohelden

FlickStuff bringt das nun beides zusammen und versorgt seine Nutzer mit Produktinformationen zu dem Kleid, das die Heldin gerade trägt, oder der Musik, die im Hintergrund läuft, jeweils mit Bestelloption. Um das zu ermöglichen, ist die Analyse einer großen Datenmenge notwendig. Zum Glück kann das Startup auf die Server der Universität Stuttgart zurückgreifen, wo FlickStuff gegründet wurde. Das Team hat sicherlich noch einiges an Arbeit vor sich, aber auch großes Potenzial, vor allem wenn es gelingt, Kooperationen etwa mit Fernsehsendern einzugehen.

Alexander Haußmann, Gründer von CODE2ORDER

Bereits eine Änderung des Geschäftsmodells, in Startup-Kreisen Pivot genannt, hat CODE2ORDER hinter sich. Angefangen hat es 2015 mit einer Software zur Vereinfachung von Bestellungen im Restaurant. Mittlerweile bietet CODE2ORDER einen umfassenden Service für Hotelgäste, wie Alexander Haußmann, einer der Gründer, erzählte. Das digitale Gäste-Service-System läuft vom Smartphone bis zum Smart-TV auf allen Bildschirmen und in mittlerweile mehr als 150 Hotels.

Feliks Eyser, Gründer der RegioHelden

Noch deutlich weiter sind die RegioHelden. Ihr Gründer Feliks Eyser ist eine der beeindruckendsten Startup-Persönlichkeiten nicht nur Baden-Württembergs. Angefangen hat er mit zwei Gründungsversuchen, denen kein Erfolg beschieden war. Eher zufällig stieß er dann auf einen Markt, der noch riesige Wachstumschancen bot: Onlinewerbung für Selbständige und kleine Unternehmen. Seine ersten Kunden fand er 2010 im Bekanntenkreis, die ersten zwei Jahre dienten hauptsächlich dazu wichtige Erfahrungen zu sammeln.

Die Weltpremiere von Maultaschen.vc

Willensstärke, eine Portion Demut, Lernbereitschaft und, ja, auch Glück gehörten zu den Faktoren, die ihm dazu verhalfen, RegioHelden immer weiter nach oben zu bringen. 2015 übernahm Ströer, Spezialist für Außenwerbung und stets auf der Suche nach zukunftsträchtigen Startups, das Unternehmen für 20 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt war Feliks längst schon selbst zum Investor und Förderer geworden. Fünf Startups unterstützt er mittlerweile, ab sofort unter dem Firmennamen Maultaschen.vc. Der wurde an diesem Abend erstmals der Öffentlichkeit verkündet; an der dazugehörigen Webseite hatte Feliks noch am Vormittag gebastelt.

Die leckeren Wraps kamen vom Food-Startup eatclever

Maultaschen gab es nicht beim anschließenden Networking, dafür Wraps von eatclever, einem Startup, das seinen Ursprung in Hamburg hat und inzwischen überall in Deutschland seinen Lieferservice anbietet. Dazu gab es frisch gezapftes Bier und alkoholfreie Getränke. Da zudem das Wetter mitspielte und den ersten Sommertag des Jahres bescherte, hätte die Atmosphäre kaum besser sein können. So hat das Event hoffentlich dazu beigetragen, die Akteure aus den verschiedenen Bereichen und von den unterschiedlichen Standorten des Startup-Ökosystems Baden-Württemberg einander näher zu bringen. Denn genau das ist bekanntlich das Ziel von StartupSpot.

Die Organisatoren, Partner und Speaker des StartupSpots BadenWürttemberg vereint auf einem Foto.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*