Beiträge

What the Health? Fünf Startups, die den Gesundheitsmarkt aufmischen

Fintech, Probtech, Legaltech – das waren sicherlich die Startuptrends der letzen Jahre. Doch es tut sich was im Bereich „Health“. Wie kann man denn das Gesundheitssystem digitalisieren? Wir haben fünf  beeindruckende Startups zusammengestellt, die zeigen, wie das Thema „Health“ die digitale Szene rockt.

Weiterlesen

Wenn Politik und Startups aufeinander treffen

Kolumne von Jörg Diehl

Oft liest man in einschlägigen Zeitungen und Magazinen Überschriften wie: „Wenn Ihr die Chance hättet, einmal direkt mit der Bundeswirtschaftsministerin zu sprechen, über was würdet Ihr mit ihr reden?“  Am 03. August hatten 4 Vertreter von Startups die Gelegenheit direkt mit 4 Politikern von CDU, SPD, FDP und Grüne in einen direkten Dialog zu treten und sich zu aktuellen Themen auszutauschen, die ihnen auf der Seele brennen.

Weiterlesen

4 klassische Fehler, die ihr bei Journalisten vermeiden solltet

Kolumne

Egal ob Startup oder Grown-Up, jedes Unternehmen profitiert von guter Presse (und manchmal auch von schlechter). Wenn ihr Journalisten anschreibt, solltet ihr aber folgende Fehler unbedingt vermeiden!

Weiterlesen

Hollywoodreif: Facebook schnappt sich Erfurter Startup fayteq

Der amerikanische Internet-Gigant Facebook hat nach Informationen von deutsche-startups.de das Erfurter Start-up fayteq übernommen. Das Erfurter Startup, welches sich um Videobearbeitung kümmert. Es ging 2011 als Ausgründung der Technischen Universität Ilmenau an den Start.

Das sagt die Szene dazu

Eric Weber Gründer von SpinLab: „Die Übernahme von Fayteq zeigt, dass in ganz Deutschland spannende Technologieunternehmen entstehen. Insbesondere Mitteldeutschland bringt durch eine gute Forschungs- und Hochschullandschaft tolle Startups hervor, die allerdings durch einen b2b-Fokus oft eher unter Radar schwimmen“.

Nicht jede Idee schafft es wirklich auf Facebook

fayteq bietet ein Diminished Reality-System, damit ist es möglich reale Gegenstände aus Live-Videostreams zu entfernen. So sind in Echtzeit Veränderungen von Film- und Videomaterial möglich. Das bietet sich natürlich ideal für Werbung und Marketing an. Die Technologie dürfte daher wunderbar zu den neuen Service von Facbook „Watch“ passen. Ob Facebook es aber wirklich umsetzt ist nicht sicher, denn das Unternehmen testet fast täglich neue Apps und Systeme aus, wenn diese nicht funktionieren, werden diese einfach eingestampft.

Mut zum Exit

Was dieser Exit vor allem beweist, dass auch deutsche Startups eine Chance im Sillicon Valley haben und durchaus Beachtung finden. Ein kleines Unternehmen aus der Stadt Frankfurt, dass nun von einer der größten Unternehmen der Welt gekauft worden ist, diese Geschichte ist fast Hollywoodreif! Also liebe Startups, Think Big!

Mut zur Sichtbarkeit

Ihr seid ein Startup und sucht einen Investor oder wollt auch in einem Artikel bei uns erscheinen? Dann meldet Euch bei uns im StartuSpot an! Der StartupSpot bietet einen einzigartigen Echtzeit-Einblick für die Standorte HamburgBaden WürttembergRhein-Main und Nordwest. Startups können sich dort kostenlos anmelden und steigern so, mit nur wenigen Klicks, ihre Sichtbarkeit bei Investoren und ihrer Zielgruppe.

 

 

Tech rules außerhalb von Hamburg – Neues aus dem Spot

Kolumne

Es ist immer schön mit anzusehen, wenn sich Herzensprojekte gut entwickeln! Der StartupSpot ist eines davon. Unsere Datenbank zählt bereits 950 Startups und hat mittlerweile vier Standorte, deren Startups sich kostenlos ein Profil anlegen können und somit für Investoren, Medienvertreter und zukünftige Kunden und Kooperationspartner sichtbar sind.

Weiterlesen

Carsten Maschmeyer bekommt eigene Gründershow

Erst im vergangenen Jahr war  Carsten Maschmeyer das erste Mal in der Jury von „Die Höhle der Löwen“. Vor dem Beginn der dritten Staffel, wurde die Teilnahme von Maschmeyer heftig von Fans kritisiert. Ein regelrechter Shitstorm brach auf der Facebook-Seite der beliebten Gründershow aus. Kommentare wie „Dann schaue ich die Sendung nicht mehr“ oder „Unfassbar, dass er nun in der Jury ist -Dislike!“, waren unter anderem die Reaktionen auf seine Teilnahme. Innerhalb der Staffel konnte er allerdings Sympatie-Punkte sammeln, so sehr offenbar, dass Sat1 ihm sogar eine eigene Show vermacht.

Maschmeyer bekommt eigene Gründershow bei Sat1

Carsten Maschmeyer sagt selbst, er sei ein riesen „Gründer-Fan“. In dem neuen Format von Sat1 „Das ist deine Chance“ unterstützt der erfahrene Unternehmer junge Gründer bei dem Aufbau eines Startups. Die Teilnehmer müssen zeigen, dass sie ihre Geschäftsidee und unternehmerischen Fähigkeiten von Woche zu Woche weiterentwickeln und verbessern können. Dem Sieger stellt Maschmeyer dem Sender zufolge das nötige Startkapital zur Verfügung und gründet mit ihm zusammen eine Firma.
Für eine Bewerbung seien kein Kapital, keine Mitarbeiter, nicht einmal ein Business-Plan nötig, erläutert Sat 1 das Konzept: „Nur der individuelle Unternehmergeist und die Idee der Gründer-Talente zählen.“ Unabhängig vom Produkt, der konkreten Dienstleistung oder technischen Innovation sei für die Bewerber entscheidend, dem Investor zu zeigen, dass sie kreativ und kommunikativ sind und mentale Stärke besitzen. „Ich bin davon überzeugt, dass in den Menschen in Deutschland ein riesiges unternehmerisches Potenzial schlummert“, so Carsten Maschmeyer gegenüber dem Horizont. Die Dreharbeiten sollen nach Angaben des Senders im September beginnen, die Ausstrahlung ist im Frühjahr 2018 geplant.

Foto Titel: Carsten Maschmeyer  SAT.1/Jens Hartmann)

 

 

Geniale PR Aktion gegen Trump vom Hamburger Startup Smuus

Das Hamburger Startup Smuus will gemeinsam mit der Agentur Mayd, eine Kampagne starten. Eine besondere Rolle dabei spielt eine neue Fruchtaufstrich-Sorte mit Pfirsich, die Smuus gezielt einsetzen will, um gegen Trump vorzugehen. Zehn Prozent der Verkaufserlöse will Smuus an NGOs spenden, die an Donald Trumps Impeachment arbeiten.

"Impeachment" - fordert Smuus.

„Impeachment“ Foto: Mayd

 Wer jetzt sofort das Impeachment sich auf die Stulle schmieren will, der muss sich noch etwas gedulden und vor allem selbst tätig werden. Smuus sammelt aktuell via Kickstarter die nötigen 10.000 Euro ein, welche es dafür benötiugt. Smuus selbst will auch bei nicht gelingen weiterhin gegen Trump vorgehen und sich klar positionieren, wie sie selbst sagen. Es ist auch nicht das erste mal, dass das Hamburger Startup gegen Trump Fahne zeigt. Schon früher hat Mayd mit Smuus gemeinsam gegen Trump Stellung bezogen. Die beiden Mayd-Gründer Behnaz und Bahador Pakravesh haben iranische Wurzeln und hatten im Februar dieses Jahres schon Trumps Einreiseverbot unterhaltsam verpackt.
Smuus-Motiv Einreisestopp

Foto: Mayd

Also ab zu Kickstarter und unterstützt dieses Projekt!

Postet jetzt Euer Lieblings-Food bei Instagram oder Facebook mit dem #FIC2017 und gewinnt zwei Tickets für das Food Innovation Camp in Hamburg!

Wir laden Euch herzlich zum Food Innovation Camp am 17.Juli in Hamburg ein! Einen Tag lang bietet das Camp innovative und schmackhafte Eindrücke aus dem Startup-Ökosystem auf der Food-Expo. Das Rahmenprogramm der Konferenz setzt neue Trends im Food, Food-Tech, Logistik- und Hopitality-Bereich während Workshops für Knowledge Transfer für große und kleine Unternehmen sorgen. Für ein zielgerichtetes Networking sorgen unsere Speeddatings und Matchmakings zwischen Startups und Vertretern des Groß- und Einzelhandels, Investoren, Kooperationspartnern und der Gastronomie. Alle infos dazu gibt es hier

3 Startups, die ihr an heißen Tagen unbedingt braucht

Diese Startups haben richtig coole Ideen für den Sommer. Eine Abkühlung oder ein leckeres Eis. Habt ihr schon mal in fremden Ländern mit fremden Personen gekocht?  Wir haben für Euch 3 Startups aus unserem StartupSpot raus gesucht, die den Sommer noch schöner machen.

Ihr seid ein Startup und sucht einen Investor oder wollt auch in einem Artikel bei uns erscheinen? Dann meldet Euch bei uns im StartuSpot an! Der StartupSpot bietet einen einzigartigen Echtzeit-Einblick für die Standorte Hamburg, Baden WürttembergRhein-Main und Nordwest. Startups können sich dort kostenlos anmelden und steigern so mit wenigen Klicks ihre Sichtbarkeit bei Investoren und deren Zielgruppe.

Weiterlesen

Das Gründerszene Wachstums-Ranking geht in die dritte Runde

Gründerszene kürt erneut die am schnellsten wachsenden Digitalunternehmen Deutschlands. Über die Gewinner wird ausführlich auf Gründerszene und bei Medienpartnern berichtet. Dazu kommen hochwertige Mediabudgets. Startups können sich zwischen dem 13. Juni und dem 31. Juli 2017 unter ​ranking.gruenderszene.de​ bewerben.

Unter dem Motto “Pressure builds diamonds. Zeit zu glänzen.” ruft Gründerszene bereits zum dritten Mal deutschlandweit Startups auf, am Wachstums-Ranking von Gründerszene teilzunehmen. Mit dem Ranking schafft das Online Magazin eine valide Übersicht über die deutsche Digitalbranche. Die Gewinner werden im Rahmen der Preisverleihung am 30. November 2017 bekannt gegeben. Anlässlich des Rankings erscheint außerdem das dritte Gründerszene-Ranking Printmagazin, in dem die 50 bestplatzierten Digitalunternehmen portraitiert werden.

Warum teilnehmen?

Ziel des Rankings ist es, den Mut und die harte Arbeit zu belohnen, die erfolgreiche Gründungen hervorgebracht haben. Mit der Auszeichnung einer branchenübergreifenden Top 50 soll außerdem das öffentliche Bewusstsein für deutsche Digitalunternehmen erhöht werden. Im Jahr 2016 gewann der internationale Online-Shop Lesara mit einer Wachstumsrate von 1.425 Prozent. Auf dem zweiten Platz folgte der Shop für Gastronomiebedarf GastroHero mit 1.345 Prozent, den dritten Platz belegte das Berliner Startup uberall mit 754 Prozent Wachstumsrate. Analog zu den branchenübergreifenden Top 50 erstellen wir in diesem Jahr erstmals auch ein branchenspezifisches Ranking. Dieses erleichtert die Teilnahme von Unternehmen, die in ihrer Branche dominieren, aber ein niedrigeres Wachstum als Digitalunternehmen anderer Branchen aufweisen.

Auszeichnung, Printmagazin und Medialeistungen

Die 50 Unternehmen mit den höchsten Wachstumsraten, sowie die Branchensieger werden im finalen Ranking, und damit auch im Printmagazin, platziert. Ausschlaggebend für eine Platzierung ist einzig und alleine die Wachstumsrate. Auf Gründerszene und bei den Medienpartnern des Rankings (u.a. Welt, Bild, Bilanz, Venture Capital Magazin) erscheint eine umfassende Online-Berichterstattung zu den teilnehmenden Unternehmen. Zudem werden die 50 bestplatzierten Startups im dritten Gründerszene Printmagazin mit einer Auflage von 10.000 Stück in ausführlichen Portraits gefeatured. Auf die Top-Platzierten warten als Preise außerdem Medialeistungen im Wert von 150.000 Euro bei der Welt, ein Stand auf der Cebit im Startup-Bereich und ein Möbelbudget im Wert von 10.000 Euro bei Vitra.

Teilnahmebedingungen und Bewerbung

Teilnahmeberechtigt sind Digitalunternehmen, die im Jahr 2014 mindestens 10.000 Euro Nettoumsatz erwirtschaftet haben und deutsche Jahresabschlüsse vorweisen können. Die Finanzkennzahlen sind nur für den Hauptpartner KPMG sichtbar, der die jährliche prozentuale Wachstumsrate (2014-2016) errechnet.

Startups können sich bis zum 31. Juli 2017 für die Teilnahme hier bewerben. Fragen zum Ranking können jederzeit gerichtet werden an ranking@gruenderszene.de.

 

Mit diesen 3 Startups, purzeln die Pfunde wie von selbst

Die ersten warmen Tage liegen hinter uns und somit bei manchen auch schon die erste Panikattacke vor dem Kleiderschrank: „In diese Hose habe ich doch letztes Jahr noch rein gepasst“. Kein Grund um Trübsal zu blasen, Sport kann nämlich richtig Spaß machen! Wir haben drei Startups aus unserem StartupSpot raus gesucht, die Euch (wieder) Fit machen!

Weiterlesen