Yeay! Fastbill streicht Millionenfinanzierung ein (nach 6 Jahren Bootstrapping)

Yuhuuuuu! Fastbill sichert sich eine fette Finantspritze. Harte Arbeit und Ausdauer haben sich bezahlt gemacht für das Hamburger Startup, Glückwunsch!

Erstmals seit seiner Gründung 2011 setzt Fastbill auf Investorengelder: Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, beteiligte sich der Inkubator Finlab im Rahmen einer Finanzierungsrunde in siebenstelliger Höhe an dem Fintech aus Offenbach. Auch Coparion, eine Venture-Kapital-Firma mit Technolologieschwerpunkt, gehört zu den neuen Teilhabern. Das Geld will Fastbill nach eigenen Angaben in das Wachstum und den Ausbau seiner Finanzplattform investieren. Den ganzen Artikel dazu gibt es bei t3n, mehr Infos dazu auch bald bei uns im Blog.

Frankfurter Gründerpreis 2017: Die Finalisten stehen fest

Der StartupSpot bietet einen einzigartigen Echtzeit-Einblick für die Standorte Hamburg, Baden WürttembergRhein-Main und Nordwest. Startups können sich dort kostenlos anmelden und steigern so mit wenigen Klicks ihre Sichtbarkeit.

Dieses Jahr wurden insgesamt 32 Bewerbungen von jungen Frankfurter Unternehmen eingereicht.  Vor der Nominierung für das Finale wurden 12 Unternehmen von der Jury besucht und auf Herz und Nieren geprüft. Bis zur Preisverleihung werden die Finalisten auf der Internetseite der Wirtschaftsförderung frankfurt-business.net und auf Twitter vorgestellt.

Die Bewerber stammen aus ganz unterschiedlichen Branchen wie Persönliche und B2B Dienstleistungen, Medien, IT, Fintech, Einzelhandel und Gastronomie sowie Handwerk. „Die Vielfalt der unterschiedlichen Bewerber zeigt, dass Frankfurt für Gründer ein attraktiver Standort ist. Ich bin besonders stolz, dass wir trotz bundesweit sinkender Gründungszahlen auch dieses Jahr wieder so viele Bewerbungen erhalten haben.“ sagt der Frankfurter Wirtschaftsdezernent, Stadtrat Markus Frank. „Mit dem Preis wollen wir klugen und engagierten Gründern aus Frankfurt am Main Mut machen!“

Die Finalisten

CargoSteps
Gründer: Thomas Anyz, Moritz Friedemann Jäger, Murat Karakaya, Rachid Touzani

Freiskript
Gründer: Manuel Elbert

Käsestube
Gründer: Vartan Kevorkyan

TrustedCars
Gründer: Simon Toprak

WOLF-Zentrum
Gründerinnen: Dr. Ana Krizan, Yvonne Oschmann

Alle Infos zum Frankfurter Gründerpreis findet ihr hier.

taxbutler: Belege fotografieren und schon ist die Steuererklärung fertig!

Die Steuerklärung ist nicht gerade der bester Zeitvertreib, deshalb wird diese immer so weit wie Möglich hinausgeschoben, gerne auch an Feiertagen erledigt. Das Startup taxbutler kümmert sich um die Steuererklärung. Nutzer müssen nur die Belege abfotografieren – den Rest übernimmt taxbutler – und das schon ab 27 Euro.

„Der Markt für Steuererklärungen ist bisher nicht im digitalen Zeitalter angekommen. Weder Steuerberater noch Softwarehersteller geben den Kunden entsprechende Anwendungen zur Hand, mit denen der Kunde vollständig online und einfachst seine Steuererklärung erstellen bzw. beim Finanzamt einreichen kann. Und das bei einem Markt von 36 Mio. steuerpflichtigen Haushalten. “ Das junge Unternehmen sammelt gerade Geld ein via Crowdfunding bei Seedmatch.

Recap vom Startup Camp Berlin mit Ralf Dümmel und Brigitte Zypries

Startup Camp Berlin 2017 – Recap mit Ralf Dümmel, Brigitte Zypries und Sascha Schubert

växt rettet Eure Zimmerpflanzen!

Wer keinen grünen Daumen hat sollte sich auf jeden Fall bei der Kickstarter Kampagne ein växt sichern. Damit müsst ihr nie wieder heimlich eine neue Pflanze kaufen, die ihr habt eingehen lassen. Zur Kickstarter Kampagne geht es hier und das Interview mit Sebastian Ballweg könnt ihr Euch hier noch ein mal ansehen.

We proudly present: unsere #växt Kickstarter-Kampagne! Ab sofort kannst Du dir #växt exklusiv sichern … pssst es gibt einen Limited Super Earlybird Rabatt – sei einer der Ersten! https://www.kickstarter.com/projects/1943002471/vaxt-der-grune-daumen-fur-dein-zuhause Wir freuen uns auf deine Unterstützung! #växt #växtgoeskickstarter #dergrünedaumen

Posted by Växt on Dienstag, 18. April 2017

Mehr Sichtbarkeit für die Startups im Rhein Main und Neckar Gebiet

In dem Interview von Startup Radio sprechen Sina von Hamburg Startups und Paul von Rhein-Main Startups über ein gemeinsames Projekt, den Startup Spot für die Rhein-Main-Neckar Region. Dort können sich Startups kostenlos eintragen und gefunden werden.

eMovements sichert sich eine fette Finanzspritze

Das Stuttgarter Start-up ello von eMovements nimmt mit seinen elektrischen Rollatoren richtig Fahrt auf. Ein Business Angel investiert eine halbe Million Euro in Form einer stillen Beteiligung. Dank der Finanzspritze kann das Start-up nun in die Serienproduktion des elektrischen Rollators ello starten und diesen im Sommer in einer kleinen Erstauflage auf den Markt bringen. Glückwunsch ello!

Alles zu ello findet ihr in unserem Startup Spot Baden Württemberg.

Jetzt bewerben! Freitag endet die Bewerbungsfrist für die NOAH StartupStage

Der NOAH-Startup-Wettbewerb wird erneut die vielversprechendsten Startups Europas zusammenbringen. Startups haben dort die Möglichkeit im 5-minütigen Pitch ihr Produkt vorzustellen. Die NOAH findet vom 22. bis 23. Juni in Berlin statt, und vom 2.bis 3. November in London.

Die Bewerbungsfrist für die Noha StartupStage endet am Freitag! Zur Bewerbung gehr es hier.

DB baut Gründerförderung aus: Startup Programm mit US-Partner Plug and Play

DB baut seine Gründerförderung start aus. Das Start-up-Programm BEYOND1435 ist nun mit US-Partner Plug and Play an den Start gegangen. Stefan Stroh, seit 1. April Chief Digital Officer: „Von jetzt an entwickeln wir auch neue Geschäftsmodelle“

Die Deutsche Bahn setzt noch stärker auf Start-ups. Unter dem Titel BEYOND1435 öffnet sich der DB Accelerator. Dieser ist für Gründer, die auch abseits des Schienenverkehrs an der digitalen Zukunft der Mobilität arbeiten. Der Name BEYOND1435 geht zurück auf die Standardspurweite von 1435 Millimetern, auf der vor rund 180 Jahren mit Einführung der Eisenbahn schon einmal eine neue Ära der Mobilität begonnen hatte. Die Digitalisierung markiert mit Entwicklungen wie dem autonomen Fahren erneut einen tiefgreifenden Wandel in der Branche. Den ganze Artikel dazu gibt es bei Spotfolio.

Erster PropTech Accelerator für die Immobilienwirtschaft

Mit dem blackprint PropTech Booster geht der erste ProbTech (siehe Buzzword 1×1) an den Start. Der Accelerator bringt Gründer und etablierte Unternehmen der Immobilienwirtschaft zusammen. Im Frankfurter TechQuartier traten sechs Startups nun beim Auswahltag für das erste Halbjahresprogramm gegeneinander an. Das Besondere am neuen Accelerator: „Unsere strategischen Partner, allesamt führende Unternehmen in der Immobilienbranche, unterstützen und fördern über den blackprint Booster gemeinsam junge digitale Unternehmen mit Kapital, Expertise und Marktzugang“, sagt Alexander Ubach-Utermöhl, einer der Initiatoren und Geschäftsführer des Accelerators. „Spannend ist dabei vor allem, dass sich die Startups und die Gründungspartner in geschütztem Rahmen kennenlernen und austauschen können.“ Den ganzen Artikel gibt es bei Rhein Main Startups.