Das växt Team stellt sich vor. (Bild: växt)

Växt – der grüne Daumen für dein Zuhause

Die richtige Pflege von Pflanzen braucht langjährige Erfahrung und viele verzweifeln bereits an den Basics. Zum Beispiel wissen die meisten nicht, dass sie zu 50% falsch gießen. Um die Probleme zu beheben, hat das Stuttgarter Startup växt einen digitalen grünen Daumen entwickelt. Wir haben mit Sebastian Ballweg, einem der vier Gründer, über seine Mission gesprochen.

 

Hallo Sebastian, vielen Dank, dass du dir Zeit für uns nimmst! Kannst du dich und dein Team kurz vorstellen?

Wir sind ein Gründer-Team aus Stuttgart, das am Activatr-Programm teilnimmt. Kai und Ante bringen Industrie-Erfahrung mit, Fabian und ich haben schon mal ein Startup gegründet.  Zusammen wollen wir den etwas drögen Pflanzen-Markt mit einem smarten Device bereichern.

Das växt Team stellt sich vor. (Bild: växt)

Das växt Team stellt sich vor. (Bild: växt)

 

Vor Växt hast du Autonetzer gegründet und später an Drivy verkauft. Damals ging es um Mobilität, jetzt um Zimmerpflanzen. Wie kam es zu der Idee?

Wir wussten am Anfang noch nicht, wo die Reise hingehen soll. Uns war nur klar, dass die Geschäftsidee einen starken Bezug zur Natur haben sollte. Nach mehreren Wendungen hat Fabian uns von den über 20 sensorischen Fähigkeiten der Pflanzen berichtet. Das hat uns nicht mehr losgelassen.

Bei unseren ersten Befragungen sind wir aber auf ein ganz anderes Thema gestossen. Die Menschen sehen Pflanzen als Lebewesen an, reden sogar mit ihnen. Jedoch haben sie keinen grünen Daumen. Und dabei überfordert schon das richtige Gießen die Menschen. So ist die Idee für die Gießhilfe Växt geboren worden…

 

Welche Technologie steckt in Växt?

Vielleicht sollte man eher fragen, welche Technologie nicht im växt steckt! Es gibt keine App und wir messen “nur” die Feuchtigkeit in den Pflanzentöpfen. Damit gehen wir einen komplett anderen Weg als ander Lösungen am Markt, die oftmals gleich noch einen Lichtsensor verbauen oder den Nährstoffgehalt der Erde messen.

Die Sensoren im Topf sind relativ “dumm”, kommen dafür aber ohne Batterien aus. Die Intelligenz steckt im Handheld-Gerät växt. Das ist vor allem bei vielen Pflanzen eine kostengünstige Lösung, die schick aus aussieht und intuitiv zu bedienen ist.

Växt ist die Hilfe für eure Pflanzen. (Bild: växt)

Växt ist die Hilfe für eure Pflanzen. (Bild: växt)

 

Wann kann ich euren “digitalen grünen Daumen” voraussichtlich kaufen?

Zunächst kann man den växt vorbestellen. Ab 18. April ist unserer Kampagne auf Kickstarter live. Seid gespannt. Wir werden noch ein paar witzige Goodies anbieten. Zu kaufen soll es den växt dann Ende des Jahre geben. Ohne Gewähr. Wie bei jedem Hardware-Startup… 🙂

 

Wie ist euer Startup finanziert?

Derzeit sind wir noch über das Activatr-Programm in Stuttgart finanziert. Ab Juni wollen wir dann offiziell ausgründen und einen Industriepartner oder Investor einbinden.

 

Du hast Växt in Stuttgart gegründet, kennst durch deine bisherigen Aktivitäten aber auch die Berliner Szene. Wie beurteilst du das Ökosystem in Baden-Württemberg im Vergleich zu dem in Berlin?

Wenn man gründen will, ist der Standort vielleicht nicht das entscheidende Kriterium. In Berlin gibt es vielleicht mehr Startup-Veranstaltungen. Dafür kann BW mit seiner Infrastruktur protzen. Vor allem der A8 nach München. 😉  Generell haben wir in Deutschland einfach ein Investoren-Problem. Die Szene ist sehr konservativ und von den investierten Beträgen international nicht wettbewerbsfähig.

So sieht der Sensor aus. (Bild: växt)

So sieht der Sensor aus. (Bild: växt)

 

Was könnte in Baden-Württemberg getan werden, Gründerinnen und Gründer noch besser zu fördern?

Ich bin kein Fan von Förderprogrammen. Ein Gründerzentrum in dem man kostenlos an seinem Laptop arbeiten könnte, wäre schon mal nicht schlecht. Ansonsten spielt der Zeitgeist der Gründerkultur in die Hände. Zumindest theoretisch. Es gibt ja genügend Leute im Ländle, die sich in ihren Industrie-Jobs langweilen… 😉

 

Vielen Dank für das Gespräch!

 

växt im StartupSpot Baden-Württemberg

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*