waschies: Wie eine ganz simple Idee zum Erfolg wird

Ein Problem lösen ist so ziemlich der wichtigste Ansatz für eine gute Geschäftsidee. Möge es noch so simpel sein. So ist es auch bei „waschies“, Carolin Schuberth löst mit ihren Abschminkpads nämlich ein alltägliches Problem, das so ziemlich jede Frau kennen dürfte, und traut sich damit in „Die Höhe der Löwen“.

Abschminktücher, Cremes, Gesichtswasser – all das benötigt man um sich das Gesicht zu reinigen von Make-up und Umwelteinflüssen. Das ist nicht nur aufwendig, sondern reizt auch die Haut und sorgt meist nicht für ein schönes Hautbild. Diese Problem hatte auch Carolin Schuberth, die Gründerin von waschies.

Foto: waschies Gründerin Carolin Schuberth

Abschminkpads zum waschen

waschies sind Abschminkpads, die ein bisschen aussehen wie eine Mischung aus Waschlappen und Microfasertuch. So unscheinbar wie sie aussehen sind die waschies aber nicht, denn durch die speziellen Eigenschaften der Hightechfaser entfernen sie das Make-up allein nur mit Wasser und nehmen es auf ohne zu verschmieren. Bye bye Waschbäraugen und ewiges Rubbeln, damit man die Mascara von den Wimpern bekommt. Die Abschminkpads sind extrem weich und enorm effektiv. Das beste daran ist, dass man diese nach Verwendung einfach in der Waschmaschine waschen kann, damit sind sie nämlich auch noch extrem umweltfreundlich im Vergleich zu einem herkömmlichen Abschminktuch. Zudem auch langfristig gesehen deutlich günstiger, denn drei „waschies“ gibt es schon ab 15,90 Euro.

Foto: waschies

waschies für Babies

Die waschies sind frei von sämtlichen Chemikalien und besonders schonend zu jeder Haut. Der Gründerin Carolin Schuberth ist es wichtig, dass ihre Produkte in Deutschland hergestellt werden und für jedermann ohne Bedenken zu verwenden sind. Die waschies kommen ohne jegliche Creme oder Seife aus uns sind deswegen auch für das Baden von Babys ohne Zusatzstoffe besonders geeignet. Das schont die Haut der Babies nicht nur beim Baden, sondern es sind gleichzeitig auch wiederverwendare Popo-Tücher. Wir halten es für eine richtig sinnvolle Alterative zu Wegwerfprodukten wie Feuchttüchern oder Einmal-Waschlappen und damit extrem nachhaltig und umweltfreundlich.

Foto: waschies

waschies bei „Die Höhle der Löwen“

Die Idee von Carolin Schuberth ist simpel und genial zugleich, deswegen traut sie sich auch mit ihren waschies in „Die Höhle der Löwen“ und versucht dort zu überzeugen. Potentielle Investoren gibt es ja genug, wie zum Beispiel Judith Williams, die selbst eine eigene Produktlinie für die tägliche Gesichtspflege hat und mehrmals die Woche bei HSE zu sehen ist. Sicherlich könnte aber auch dieses Produkt etwas für Dagmar Wöhrl oder Ralf Dümmel sein. Wir sind gespannt ob einer der Löwen anbeißt, also nicht verpassen, Dienstag ab 20:15 Uhr auf VOX.

Dagmar Wöhrl ist Schirmherrin des StartupSpot Female Founders

Es gibt sie, die Gründerinnen – und wir machen sie jetzt sichtbar! Mit dem StartupSpot Female Founders haben wir eine nationale Datenbank geschaffen, in der alle Startups mit mindestens einem weiblichen Gründungsmitglied zu finden sind. Dort bieten wir einen permanenten Einblick über die Entwicklung des Startup-Ökosystems, das von weiblichen Gründern mitgeprägt wird. Über 25 % der deutschen Startup-Teams haben mindestens ein weibliches Gründungsmitglied. Diese Zahl macht deutlich, dass weibliche Gründer keine Randerscheinung mehr sind! Gemeinsam mit unserer Schirmherrin Dagmar Wöhrl, unseren Ambassadoren und unseren Partnern QVC NEXT und Digital Media Women sorgen wir für mehr Sichtbarkeit von weiblichen Rolemodels und ihren Erfolgen! Spannende Geschichten über starke Gründerinnen erwarten euch hier in unserem Female Founders Dossier.

Beitragsbild: Marcella Müller und Carolin Schuberth präsentieren waschies in der Höhle der Löwen. (Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)