#Female Founder Dr.-Ing. Claudia Nagel “ Ein gesundes Maß Gelassenheit hilft auch.“

Im Rahmen unseres StartupSpot Female Founders stellen wir euch heute Dr.-Ing. Claudia Nagel vor, die Gründerin der KIWI.KI GmbH.

Das digital Start Up KIWI ist ein digitales Schließsystem für Haus- und Wohnungstüren von Mehrfamilienhäusern. Mit KIWI können die Wohnungswirtschaft und Dienstleister ihre Leistungen nicht nur effizienter erbringen, auch Bewohner profitieren vom einfachen und unkomplizierten Zutritt. Über das KIWI Portal lassen sich die Zutrittsrechte zu allen Türen des Immobilienbestands einfach und sicher verwalten.

Wir haben Claudia 5 Fragen zu ihrem Unternehmen gestellt!

KIWI Gründerin Dr. Ing. Claudia Nagel

 

Liebe Claudia, was hat dich zum Gründen animiert?

Mit Einkäufen beladen und einem schreienden Baby auf dem Arm stand ich 2007 im strömenden Regen vor verschlossener Haustür und habe verzweifelt nach dem Haustürschlüssel gesucht.Ich fragte mich, warum heutzutage immer noch knapp 4000 Jahre alte physische Metallschlüssel aus der Handtasche herausgekramt werden müssen, obwohl es sicher intelligentere Lösungen zum Öffnen der Tür gibt. Als mir dann noch einige Tage später die großen Schlüsselbunde von Postboten und Müllwerkern auffielen, war mir klar, die Welt braucht eine intelligentere Lösung und die Idee zu KIWI war geboren.

Hinzu kommt, dass Ich über einen Tech Hintergrund verfüge und unter anderem in Helsinki, welches um die Jahrtausendwende ein Gründerhotspot war, studiert habe. Diese Erfahrungen, gepaart mit mehreren Jahren B2B-Erfahrung aus der Unternehmensberatung haben mir den Mut gegeben, diesen Schritt zu wagen.

 Wieso hast du dich für die Tech Branche entschieden?

Etwas zu verändern ist für mich wichtig. Ich stelle mir jeden Tag die Frage, ob das, was ich getan habe, Wert gestiftet hat, also die Situation für die Kunden, die Mitarbeiter oder das Unternehmen etwas besser ist als zuvor. Ich bin davon überzeugt, dass Technologie und die voranschreitende Digitalisierung unser Leben und unsere Arbeitswelt besser machen können. Darüber hinaus liebe ich die intellektuelle Herausforderung. Ich löse gerne Probleme, bei denen komplexe vielschichtige Zusammenhänge zu analysieren und zu verstehen sind. Mit KIWI haben wir noch zahlreiche komplexe Herausforderungen vor uns, um unseren Beitrag zur Internet-of-Things-Revolution zu leisten.

 

KIWI Transponder

 

 Was sind deine größten Herausforderungen?

Herausforderungen beim Gründen und Aufbau einer Firma gibt es zuhauf. Eine große Herausforderung war es z.B. zu Beginn die richtigen Mitgründer zu finden, was mir dann zum Glück mit Christian Bogatu und Peter Dietrich gelungen ist. Wir waren als Gründer extrem unterschiedlich auch mit verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten und Qualifikationen. Das hat uns sehr geholfen.

Eine riesige Herausforderung bei KIWI war auch sicherlich die Überzeugungsarbeit, die wir leisten mussten – sowohl in Bezug auf Sicherheit, als auch auf den Vorteil/Komfortgewinn von KIWI.

Für mich ist es wichtig, Fehler nicht persönlich zu nehmen. Das musste ich erst lernen. Heute ist es so, dass ich versuche, mit dem Mindset des Staunens auf meine Fehler zu schauen. Und ein gesundes Maß Gelassenheit hilft auch.

Was rätst du anderen Gründerinnen?

Bei der Unternehmensgründung gehört auch immer ein gewisses Risiko dazu. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Es ist wichtig, sich Rückschläge nicht zu sehr zu Herzen zu nehmen. Gründen ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Es ist also extrem wichtig, nicht aus der Puste zu kommen.

Wenn man eine innovative Idee, das richtige Team und ausreichend Schaffenskraft hat, lässt auch der Erfolg nicht lange auf sich warten.

Um ein festes Fundament für den weiteren Unternehmensweg zu schaffen, sollten Vertrauen und Offenheit zu Mitarbeitern, Partnern und Investoren immer höchste Priorität haben.

Was sind deine Pläne für die kommenden 12 Monate?

Ich habe Anfang letzten Jahres mit High Rise Ventures einen PropTech Company Builder gegründet. Mit dem Unternehmen helfe ich Tech-Startups in der Früh- und Seedphase, passende neue Geschäftsmodelle für ihre Technologien zu entwickeln und diese in der Immobilienbranche zum Erfolg zu bringen. Auf die Arbeit werde ich mich in den kommenden Monaten fokussieren.

Und natürlich KIWI weiterentwickeln. Unser jüngstes Produkt ist eine SmartDOOR für Wohnungstüren, die wir gemeinsam mit der Schweizer Arbonia entwickelt haben. In die Vermarktung und Weiterentwicklung werden wir in 2019 viel Arbeit stecken. Zudem werden wir die KIWI Plattform weiter ausbauen, sodass weitere Anwendungen, wie z. Bsp. heute schon die Techniker App von Schindler, die Funktion Türen zu öffnen direkt integrieren können.

 

 

Vielen Dank für das schöne Gespräch! Hier erfahrt ihr mehr über Claudia Nagel und ihre Aktivitäten.

 

https://kiwi.ki/

https://www.highrise.ventures/

 

 

 

Über den StartupSpot Female Founders


Es gibt sie, die Gründerinnen – und wir machen sie jetzt sichtbar! Mit dem StartupSpot Female Founders haben wir eine nationale Datenbank geschaffen, in der alle Startups mit mindestens einem weiblichen Gründungsmitglied zu finden sind. Dort bieten wir einen permanenten Einblick über die Entwicklung des Startup-Ökosystems, das von weiblichen Gründern mitgeprägt wird. Über 25 % der deutschen Startup-Teams haben mindestens ein weibliches Gründungsmitglied. Diese Zahl macht deutlich, dass weibliche Gründer keine Randerscheinung mehr sind! Gemeinsam mit unserer Schirmherrin Dagmar Wöhrl, unseren Ambassadoren und unseren Partnern QVC NEXT und Digital Media Women sorgen wir für mehr Sichtbarkeit von weiblichen Rolemodels und ihren Erfolgen! Spannende Geschichten über starke Gründerinnen erwarten euch hier in unserem Female Founders Dossier.